STIs: Keine Tests - Keine Therapie!?

These 1:
Für sexuell aktive Menschen ist es epidemiologisch unerlässlich, dass Testangebote (nicht nur seitens Aidshilfen oder Gesundheitsämtern) angeboten werden. Auch in Arztpraxen, bei denen es sich nicht um HIV-Schwerpunktpraxen handelt, muss das Wissen um Sinnhaftigkeit und Nutzen von STI-Checks vorhanden sein und natürlich auch, dass diese von den Kassen übernommen werden.

Referent: PD Dr. Stefan Esser (Landeskommission Aids NRW)

These 2:
Eine generelle Kostenübernahme von STI-Checks ist wirtschaftlicher Unfug und symptombezogene STI-Untersuchungen reichen aus. Zumal Prävention nur Aufgabe des Öffentlichen Gesundheitsdienstes und nicht der Kassen ist.

Referent: N.N.

Druckversion Druckversion    Seite weiterempfehlen